Wahlkampf ist irgendwie eine merkwürdige Zeit. Intelligente Menschen versuchen von anderen intelligenten Menschen deren Stimme zu bekommen, mit Mitteln, die alles andere als intelligent sind. Sind die gewöhnlichen Bürgerinnen und Bürger im Wahlkampf anders als im normalen Alltag? Da bekommen Menschen am Ausgang des Supermarktes ein kleines Blümchen überreicht, einen Block oder Kugelschreiber an der Haustüre übergeben, Wahlplakate mit überfreundlich grinsenden Köpfen schauen einen von jeder Laterne aus an. An welcher Stelle des intelligenten Wählers soll das wirken? Beim Kurzzeitgedächtnis der Menschen? Damit der Wähler nach der Wahl nicht mehr weiß, warum er den Kandidaten überhaupt gewählt hat? Wo sind da die Botschaften und Argumente. Ich habe zuhause eine ganze Schublade voller Kugelschreiber, Blöckchen, Flaschenöffner, Schirmmützen, Einkaufschips oder Ähnlichem. Ich kann aber nicht mehr sagen, was mir wer damit versprochen hat. Das gilt dann wohl auch für mich, das mit dem Kurzzeitgedächtnis?

Meines Erachtens sind die Wähler klüger als es der Kandidat annimmt.

Während  ich in den letzten Wochen selber Plakate geklebt und mit der Leiter an Laternen hochgeklettert bin, habe ich immer wieder darüber nachgedacht, was das beim Bürger bewirkt?

Heute dann direkten Kontakt zu den Bürgern und potentiellen Wählerinnen und Wählern. Viele wissen sehr gut Bescheid und diskutieren mit mir ernsthaft. Einige sind desinteressiert und manche auch anlehnend. Auf jeden Fall freut es mich, wenn die Bürger aufmerksam sind und sich nichts vormachen lassen.

Bei mir ist dabei der Entschluss gereift, ich bleibe lieber authentisch, ich bleibe ehrlich und die Bürger erleben mich so wie ich wirklich bin, ich kann und will nicht vorsätzlich lügen, auf unserer Internetseite werden keine Versprechungen zu Themen gemacht, an denen man nicht wirklich arbeiten und etwas verändern kann. Ich werde dem Wähler meine Visionen, Wünsche und Träume zu erklären versuchen und das was ich für realistisch halte. Denn ich finde es wichtig, dass ich jedem Menschen auch nach der Wahl noch ehrlich in die Augen sehen kann, auch wenn nicht alle Landschaften nach der Wahl zu blühen beginnen werden. Kurz ich bleibe mir treu.